Indoor Kräutergarten

Kräuter sind ein nicht wegzudenkender Teil der guten Küche – sie verfeinern jede Speise und tragen zu einem besonderen Geschmackserlebnis bei. In getrockneter und geriebener oder gemahlener Form bekommt man sie in jedem Supermarkt. So richtig entfalten kann sich der Geschmack von Kräutern in unserem Essen aber meist nur, wenn sie frisch sind – am besten gerade erst geerntet! Das Tolle daran: Selbst wenn man keinen Garten oder Balkon hat, muss man nicht auf frische Kräuter verzichten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch in einer kleinen Wohnung einen tollen Indoor-Kräutergarten anlegen können.

Die Auswahl der richtigen Kräuter

Zunächst einmal sollten Sie sich überlegen, welche Kräuter in Ihrem neuen Indoor-Kräutergarten vertreten sein sollen. Denken Sie darüber nach, welche Kräuter Sie beim Kochen am häufigsten verwenden. Besonders gut geeignet für einen kleinen Kräutergarten in der Küche sind beispielsweise Schnittlauch, Basilikum, Petersilie, Rosmarin, Thymian oder Zitronenmelisse. Aber auch andere Kräuter lassen sich leicht selbst züchten. Informieren Sie sich im Vorfeld, wie viel Wasser und Licht die jeweiligen Kräuter benötigen, damit Sie dies auch später bei der Standortwahl Ihres Indoor-Kräutergartens beachten können.

Das richtige Gefäß

Als nächstes sollten Sie sich Gedanken um die richtigen Gefäße für Ihren Kräutergarten machen. Klassiker wie längliche Pflanzkästen oder Tontöpfe sind nach wie vor sehr beliebt, aber scheuen Sie sich nicht, auch außergewöhnliche Lösungen wie alte Konservendosen oder Einmachgläser zu erproben. Sie können Ihre Blumentöpfe (oder -dosen oder -gläser) auch mit Farbe, Serviettentechnik oder anderen dekorativen Elementen verschönern. Seien Sie kreativ! Das einzige, worauf Sie achten sollten, ist eine ausreichende Drainagemöglichkeit. Wählen Sie entweder ein Behältnis, das Öffnungen an der Unterseite hat – dann sollten Sie selbstverständlich eine Schale unterstellen – oder sorgen Sie dafür, dass sich im unteren Teil des Gefäßes grober Kies oder dergleichen befindet.

Die Standortfrage

Bei der Frage, wo genau Sie Ihren eigenen kleinen Indoor Kräutergarten platzieren, spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Der erste und wichtigste Faktor ist das Lichtbedürfnis Ihrer Kräuter. Die meisten Kräuter brauchen mittelmäßig bis viel Licht – ein Kräutergarten in einer dunklen Zimmerecke scheidet also von vorneherein aus. Gut geeignet sind stattdessen Fensterbänke oder Plätze in Fensternähe. Sie können Sie Ihre Kräuter beispielsweise in einzelnen Töpfen auf der Fensterbank Ihrer Küche platzieren oder auf einem Tisch vor dem Fenster aufstellen. Platzsparender ist die Lösung eines Wandgartens – mit ein paar Regalbrettern oder raffinierten Aufhängungen können Sie Ihren Kräutergarten so in vertikaler Form anordnen.

Richtig pflegen und ernten

Nun ist Ihr Kräutergarten fertig – aber die eigentliche Arbeit beginnt erst jetzt. Damit Sie möglichst lange etwas von den Pflanzen in Ihrem Indoor-Kräutergarten haben, sollten Sie Ihre Pflanzen gut behandeln. Dazu gehört selbstverständlich regelmäßiges Gießen (wobei Sie darauf achten sollten, wie hoch der Wasserbedarf Ihrer Kräuter ist), aber damit ist es nicht getan. Pflanzen wachsen in Richtung des Lichts, deshalb sollten Sie Ihre Kräuter hin und wieder drehen, sonst wachsen sie auf einer Seite stärker, als auf der anderen. Genau so wichtig ist das richtige Ernten. Informieren Sie sich, wie Sie welche Kräuter am besten ernten, damit sie weiterhin gedeihen und wachsen. So werden Sie lange etwas von Ihrem Kräutergarten haben.

Ein eigener Indoor-Kräutergarten versorgt Ihre Küche stets mit frischen Kräutern und verschönert zugleich Ihr Zuhause!

Bilder: Belardo, Niehoff, Wesco

Zurück